Wie sehen die Leiter von Finanzabteilungen in Großbritannien die Prüfungsreform?

Galvanize

Die Prüfungsreform in Großbritannien wird bald greifbare Realität sein. Am 18. März 2021 kündigte das britische Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie den Beginn einer 16-wöchigen Konsultationsphase für Reformen zur Modernisierung der Wirtschaftsprüfungs- und Corporate-Governance-Regelungen des Landes an. Dies würde faktisch ein britisches Pendant zum US-amerikanischen Sarbanes-Oxley Act (SOX) schaffen.

Da die Konsultationen bereits in vollem Gange sind, haben wir nachgefragt, wie gut die Verantwortlichen in Finanz- und Compliance-Abteilungen in Großbritannien auf diese Reform vorbereitet sind. Welche Themen stehen bei ihnen ganz oben auf der Agenda? Und vor allem: Wie geht es weiter?

Um Antworten auf diese Fragen und einen einzigartigen Einblick in die Perspektiven derjenigen zu erhalten, die die Auswirkungen einer solchen Reform am stärksten zu spüren bekommen, haben wir das Marktforschungsunternehmen Censuswide damit beauftragt, 250 Prüfungsmanager, Leiter von Risikomanagement- und Finanzabteilungen sowie Chief Financial Officers in britischen börsennotierten Unternehmen (darunter 40 aus den FTSE 100-Unternehmen) zu befragen – die Ergebnisse liegen uns nun vor.

Mehr Eigenverantwortung gefordert

Als Teil der Ankündigung im März sagte der britische Minister für Corporate Responsibility mit Blick auf alle, die einen Platz in der Geschäftsleitung haben: „Wirtschaftsprüfer und skrupellose Vorstandsmitglieder, die hinter dem Steuer einschlafen, müssen persönlich haftbar gemacht werden. Wir planen daher, die neue Aufsichtsbehörde voll auszustatten, sodass sie bei schwerwiegenden Versäumnissen entsprechende Maßnahmen ergreifen kann.“

Das war eine deutliche Erklärung, aber eine, der die Mehrheit unserer Befragten zuzustimmen scheint: 80 % sind der Meinung, dass Vorstandsmitglieder sowohl persönlich für die Richtigkeit von Jahresabschlüssen verantwortlich und haftbar gemacht werden sollten als auch mit Geldstrafen, Entlassung oder der Rückforderung von Boni zu rechnen haben sollten, wenn sie ihre Pflichten zum Wahren der Standards für Unternehmensberichte und Prüfungen verletzen.

Auf die Frage, ob die vorgeschlagenen Reformen ausreichen, um Vorstandsmitglieder zur Verantwortung zu ziehen und gegen die Belohnung von Fehlern auf Vorstandsebene vorzugehen, antworten 75 %, dass die Reformen dies erzielen werden.

Zuversichtlicher Blick auf Verbesserungen am Arbeitsplatz

Auf die Frage, ob Finanzfachleute das Gefühl haben, dass ihre tägliche Arbeit von einer SOX-ähnlichen Reform profitieren wird, fielen die Antworten überwiegend positiv aus. In den folgenden drei Bereichen erwarten die Befragten die größten Weiterentwicklungen:

  1. Organisationen werden widerstandsfähiger werden.
  2. Die Kontrollumgebungen werden sich verbessern.
  3. Risiken werden wirksamer gemanagt und Daten werden die Grundlage für Entscheidungen bilden.

Gemischte Reaktionen hinsichtlich einer breiteren Wirksamkeit

Im Hinblick auf die Frage, ob die geplanten Reformen die übergeordneten Ziele der Regierung unterstützen, nämlich die Sicherung britischer Arbeitsplätze, die Vermeidung von Insolvenzen und die Stärkung des Rufs Großbritanniens als ein weltweit führender Investitionsstandort, stellt sich die Stimmung etwas gemischter dar.

Während 43 % der Befragten der Meinung sind, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Art und Weise der Unternehmensführung zunehmen wird, glauben 23 %, dass die Reform eher eine Abnahme des Vertrauens bewirken wird. Beim Vertrauen der Investoren in Großbritanniens börsennotierte Unternehmen sind 42 % der Ansicht, dass sich die Reform positiv auf den Markt auswirken wird, wohingegen satte 30 % das Gegenteil prognostizieren und einen Rückgang der Investitionen erwarten.

Am überraschendsten jedoch ist, dass lediglich 27 % der Finanzfachleute meinen, dass die Prüfungsreformen überhaupt einen Einfluss auf das Verhindern von Insolvenzen haben werden. Tatsächlich rechnen 43 % damit, dass Fehlschläge in der Führungsetage zunehmen werden.

Ob diese Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Regierung ihre wichtigsten Ziele verfehlen wird oder ob nur mit den unbeabsichtigten Konsequenzen der Fahndung nach rechtswidrigem Verhalten in Unternehmen gerechnet wird (nach der Devise „je mehr Kontrolle, desto mehr kommt ans Licht“), die Daten der Umfrage vermitteln ein Gefühl der Unberechenbarkeit, das sich durchaus in der Realität widerspiegeln könnte.

Mangel an effektiver Technologie

Wie sind die Finanzfachleute selbst auf die Umsetzung von UK SOX vorbereitet? Offensichtlich ziemlich gut: 91 % geben an, dass sie verstehen, was die britische Version von SOX notwendig machen würde, und 78 % sagen, dass sie auf die Einführung vorbereitet sind.

Während sie jedoch hinsichtlich ihrer Bereitschaft und Fähigkeiten zuversichtlich sind, scheint sich dies nicht auf die in ihren Organisationen eingesetzte Technologie zu erstrecken. Eine der größten Hürden bei der Umsetzung der anstehenden Prüfungsreform ist die Technologie, die der Aufgabe schlicht nicht gewachsen ist: 32 % der Befragten geben an, dass ihr Tech-Stack unzureichend ist, und 85 % stellen fest, dass sie mehr in Technologie investieren müssen, um die Herausforderungen der Reform zu meistern.

Die folgenden Lösungen wären den Befragten besonders wichtig:

  1. Software für Kontrollmanagement.
  2. Software für Reporting und Business Intelligence (BI).
  3. Interne Audit-Software und Automatisierung.

Verzögerung von UK SOX gewünscht

Trotz des Reformwillens und der festgestellten Zuversicht und Bereitschaft unter den Befragten sind mehr als zwei Drittel der Meinung, dass UK SOX noch aufgeschoben werden sollte. Der durchschnittliche ideale Zeitrahmen liegt bei zwei Jahren, wobei etwas mehr als ein Drittel auf eine zeitliche Verzögerung der Einführung von drei bis vier Jahren hofft.

Wir haben Keith Fenner, International Managing Director bei Galvanize, gefragt, was er über dieses Dilemma denkt. „Die Prüfungsreform der Regierung wird kommen und die Unternehmen müssen darauf vorbereitet sein,“ sagte er. „Mit oder ohne Verzögerung, es steht außer Frage, dass der Brexit und die Pandemie die Unternehmen bereits belastet haben und die Reform wird den Druck weiter erhöhen. Unternehmen sind gefordert, jetzt in Technologie zu investieren, um eine solide Grundlage für Kontrollen zu schaffen, die zu einer besseren Risikotransparenz, weniger Fehlern und einer besseren Gesamtleistung führen, um unsere gemeinsame wirtschaftliche Erholung voranzutreiben.“

Lesen Sie die ganze Studie

Wenn Sie wissen möchten, was die Finanzexperten in Großbritannien darüber hinaus über die sich schnell nähernde Prüfungsreform denken, lesen Sie die ganze Studie.

Verwandte Beiträge

lang="de-DE"